Informationen zum Tätowieren

 

Der Begriff Tätowierung kommt von dem polynesischen Begriff tautu und bedeutet Zeichnen. Mit Hilfe einfacher Werkzeuge wurde schwarze Farbe aus Ruß in die Haut „eingeschlagen“. Diese Zeichen gaben Auskunft über die Herkunft und Stellung des Trägers.

 

Heute werden die Farbstoffe mit einer elektrischen Tätowiermaschine unter die Haut gebracht. Dieses Verfahren ist nicht nur schneller, es ist auch weit weniger schmerzhaft. Anstelle einer einzelnen Nadel wird ein Nadelbündel verwendet, das aus mehreren Einzelnadeln gelötet wird. Erstaunlich für viele die sich das erste mal tätowieren lassen ist die Tatsache, dass große Nadelpakete als weniger schmerzhaft empfunden werden.

 

Das Motiv oder die Motividee ist das Erste worüber du dir Gedanken machen musst. Hast du dein Motiv oder deine Idee gefunden, solltest du mit deinem Tätowierer über die Größe, die Platzierung und die Farbwahl reden. Als einfache Faustregel gilt dabei: Aus zwei Metern Entfernung sollte das Tattoo noch erkennbar sein und nicht als Fleck erscheinen.

 

Jetzt wird es ernst, die Haut wird desinfiziert und rasiert, danach die Schablone auf die Haut übertragen oder das Bild aufgezeichnet. Überzeuge dich davon, dass das Motiv richtig sitzt und groß genug ist. Dann geht es los:

 

Viele hundert mal pro Minute stechen die Nadeln der Tätowiermaschine in die obere und mittlere Hautschicht und bringen so die Farbe unter die Haut. Stück für Stück entsteht dein persönliches Motiv.

 

Nach dem Tätowieren wird das Tattoo noch mit einer desinfizierenden Seife gereinigt, mit Vaseline eingecremt und durch eine Folie abgedeckt.

 

Pflegehinweise für Tattoo´s

 

Den Verband frühestens nach ca. 4 Stunden abnehmen.

 

Die Tätowierung mit lauwarmem Wasser und einer milden Seife abwaschen.

(Nur mit der Hand abwaschen, auf keinen Fall einen Lappen oder andere Hilfsmittel benutzen.)

 

Das frische Tattoo sollte im Laufe des Tages noch zwei- bis dreimal auf diese Weise gewaschen werden, falls noch kleine Wasserperlen (Wundsekret) aus der frischen Tätowierung austreten sollten.

Diese sollen nicht auf der Haut antrocknen.

 

Ab dem zweiten Tag sollte auf das frische Tattoo drei- bis viermal täglich eine dazu geeignete Tattoo – Creme hauchdünn aufgetragen werden.

Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis der sich auf dem Tattoo gebildete Schorf abfällt.

Der Schorf muss sich auf natürliche Weise lösen – nicht durch Kratzen oder Scheuern nachhelfen.

Dies würde zu Farbverlust und Narbenbildung führen, da sich durch das Aufkratzen des Schorfes die Wunde wieder öffnet und die eingebrachten Farbpigmente mit dem Schorf entfernt/ heraus geholt werden.

 

Durch den Abheilungsprozess kann das Tattoo leicht jucken. Das ist der natürliche Heilprozess.

Auf keinen Fall kratzen!!!

 

Vollbäder, Sauna- und Schwimmbadbesuche sollten so lange vermieden werden, bis die Tätowierung vollständig abgeheilt ist.

 

Für ca. vier Wochen keine direkte Sonneneinstrahlung und kein Solariumbesuch.

UV-Licht ist schädlich für ein frisches Tattoo.

Es verblast dadurch.

 

Eine frische Tätowierung ist wie eine frische Wunde zu behandeln. Besonders an den ersten Tagen sehr vorsichtig sein.

 

Tätowieren geschieht immer auf eigene Gefahr.

Da ich die Pflege nicht prüfen kann, hafte ich nicht für eventuelle Schäden durch schlechte Pflege.

 

Ansonsten viel Spaß wünscht Euch

Scartet-Tattoo

Folgende Punkte solltest du grundsätzlich wissen und beachten:

 

 

Allergien: kommen selten vor, lassen sich jedoch grundsätzlich nicht ausschließen. Sind dir persönliche Allergien bekannt, kann dein Tätowierer schon vor dem Tätowieren prüfen, ob alle Farben uneingeschränkt benutzt werden können. Im Zweifelsfall hilft hier ein Dermatologe weiter.

 

Krankheiten: Grundsätzlich sollte man eine Krankheit vollständig auskurieren, bevor man sich tätowieren lässt!

Beim Vorliegen von Asthma, Epilepsie einer Gerinnungsstörung des Blutes, Hepatitis oder HIV sollte zuerst ein Arzt konsultiert werden. Oftmals kann trotzdem tätowiert werden, wenn man mehrere kleine Sitzungen daraus macht.

 

Medikamente: Blutverdünnende Mittel dürfen 2 Wochen vor dem Tätowieren nicht eingenommen werden, da sonst die Farbe leicht wieder ausgespült wird.( z.B. Aspirin)

 

Schwangerschaft: Grundsätzlich kann man auch während der Schwangerschaft tätowiert werden, die Sitzungen sollten jedoch nicht zu lange sein um unnötigen Stress zu vermeiden.

 

Eingeschränkt geschäftsfähig: Personen die von Gerichts wegen eingeschränkt geschäftsfähig sind, dürfen ohne Zustimmung des Vormundes nicht tätowiert werden!