Tribals = aus dem engl.: "Stamm(es)" = ornamentale, geschwungene Symbole, nahezu ausschließlich in Schwarz gestochen, basieren auf Stammes-Traditionen alter Naturvölker und (oder) Runenzeichen.
Tribal sind Symbole mit geschwungenen Linien und Flächen. Sie gleichen in ihrer Form einem Scherenschnitt Muster. In der Regel werden sie in Blackworks gestochen, also in schwarz.  Die uns bekannten und verwendeten Tribal-Motive haben ihren Ursprung in Tahiti. Die Ornamente der Polynesen wurden in der frühen Seefahrt von Seefahrern nach Euro gebracht. Es waren auch die Matrosen, die sich tätowieren ließen. Im Laufe der Zeit wurden die Tattoo Motive immer westlicher, insbesondere mit maritimem Aussehen. Dazu gehörten Anker, Schwalben, Leuchtturm, Segelschiff, die Kanone usw.

 

Tribal waren früher einfache Zeichen. Die Reihenfolge der Aufwendigkeit begann bei einem Punkt und dem Kreis. Danach kam der Strich, das Dreieck und das Viereck. Aus diesen Elementen wurden die Tribal gebildet. Punkt an Punkt wurden Linien gebildet, die sich irgendwann von einer Geraden zu einem Kreis formten. Dreiecke wurde aneinandergereiht und wurden zu fantasievollen, schlangenartigen Tattoo-Mustern.  Je mehr Bedeutungen solche Gebilde bekamen, um so umfangreicher wurde die Darstellung.
Heute gibt es fast alles als Tribal, denn jeden Gegenstand, den mit einem Scherenschnitt darstellen kann, ist auch als Tribal tätowierbar. Demnach kann man eine Palme ebenso tätowieren wie einen Delphin, eine Blume oder einen Engel. Ein Einhorn ist als Tribal Tattoo ebenso erkennbar wie ein Scherenschnitt, und ein Fisch ebenso wie ein Auto. Inzwischen gibt es unzählige Vorlagen Bücher, in denen Tribal Motive und Triabl Vorlagen für die verschiedensten Körperstellen gezeigt werden.